Die Königsdisziplin des Christseins…

Allgemein wird die Feindesliebe als die besondere Herausforderung im christlichen Glauben gesehen. Eigene Erfahrungen und Berichte aber zeigen, dass die Bruderliebe tatsächlich die größere Herausforderung ist.

Feindesliebe hat den großen Vorteil des Abstands und der Distanz. Eine größere Nähe und weniger Distanz besteht zu Brüdern und Schwestern, deshalb sieht man auch mehr von deren Eigenheiten, was manchen nicht leicht fällt zu akzeptieren.

Verstärkt wird dies durch den zunehmenden Einfluss des Perfektionismus, dessen Blick sich nicht auf das Gute konzentriert, sondern auf die Mängel und Fehler. Jemanden zu lieben, bei dem ich im Wesentlichen nur die Fehler sehe, ist nicht möglich.

Die Bruderliebe ist wirklich die Königsdisziplin im christlichen Glauben. Jesus lässt da keinen Zweifel aufkommen: „Daran wird jedermann erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe untereinander habt.“ Joh. 13,35. Es ist eine Herausforderung für alle Gläubigen und am Ende das einzig wirkliche Erkennungszeichen für Gottes Gemeinde.

Wir wünschen allen Gottes Segen bei den täglichen Übungen in der Königsdisziplin unseres Glaubens.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Die Königsdisziplin des Christseins…

Fromme Masken lassen Menschlichkeit schwinden

Der perfekte Mensch ist eine Illusion. Wer diese Illusion aufrechterhalten will, dem bleibt nur eine, meist fromme, Maske, die Ursache mittlerweile vieler Spannungen und Konflikte.

Die fromme Maske verbirgt das wahre Gesicht, die Persönlichkeit mit all den Spuren, die das Leben hinterlassen hat.

Die fromme Maske, die Perfektion vortäuschen soll, verhindert auch den eigenen Blick auf sein Gesicht, das vielleicht verunreinigt oder verletzt ist und behandelt werden müsste, um heilen zu können. Das ist die Dramatik. Fromme Masken verhindern Heilung, somit können aus kleinen Wunden größere Eiterherde entstehen. Genauso dramatisch ist, dass der Gedanke einer Heilung damit generell aus dem Blickfeld schwindet im Umgang mit Menschen, aber auch in der Beziehung zu Gott.

So berauben fromme Masken einem das Menschliche, die Persönlichkeit und das Göttliche, Gottes unbeschreibliche Liebe zu uns Menschen, seine Gnade und Barmherzigkeit denen gegenüber, die mit ihren Fehlern offen zu ihm kommen.

Wir wünschen allen den Mut, die Kraft, Gottes Geist und Freude sein Gesicht offen zu zeigen (trotz aktuellem Mund-Nasenschutz).

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Fromme Masken lassen Menschlichkeit schwinden

Liebe darf nicht durch Ehrfurcht erdrückt werden

Ein gutes Gleichgewicht zwischen Ehrfurcht und Liebe ist in lebendigen Beziehungen extrem wichtig. Jeder kennt überforderte Eltern, die ihren Kindern alles Recht machen wollen und die Kinder (vielleicht gerade deshalb) keinerlei Respekt/Ehr­furcht den Eltern gegenüber zeigen. Umgekehrt erleben wir leider auch, dass Kinder nicht nur übertriebene Ehrfurcht, sondern sich manchmal sogar vor ihren eigenen Eltern fürchten, Liebe hat hier ganz schlechte Karten.

Für den christlichen Glauben, die lebendige Beziehung zwischen Gott und Mensch, gelten diese Aussagen gleichermaßen. Es ist manchmal schmerzlich zu erleben, wie wenig Ehrfurcht Menschen vor unserem himmlischen Vater haben, noch schmerzlicher ist jedoch, wenn Fromme im missionarischen Eifer meinen, dass man vor Gott nicht genug Ehrfurcht haben kann, das pervertiert Gott als Gott der Liebe (1. Joh. 4,16). Der unendlich große Gott, den die „Himmel nicht fassen können“, begegnet uns als liebender Vater. Das ist menschlich unfassbar und trotzdem können wir seine Liebe in einem dankbarem Herzen aufnehmen und wirken lassen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Liebe darf nicht durch Ehrfurcht erdrückt werden

Einen guten Lehrer zeichnet aus…

Seit Jahren träume ich von einem Seminar, in dem eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Personen einen Spaziergang unternimmt, jeder mit einem Foto ausgerüstet und der Aufgabe, alles zu fotografieren, was einem auf dem Weg auffällt.
Anschließend hat jeder die Aufgabe seine Fotos zu bearbeiten und ein großes Plakat zu designen und 12 seiner Fotos auszuwählen, die zeigen, was einem auf diesem Weg bedeutsam war und dafür noch einen knackigen Titel zu finden.

Jedes Plakat wird ausgedruckt und im Raum aufgehängt und die Gruppe lässt jedes Plakat auf sich wirken. Im Gespräch beschreiben sie, was sie darauf sehen und was für eine Persönlichkeit sie in dem Fotografen vermuten. Es ist höchst spannend und ungemein bereichernd, welche Vielfalt dabei sichtbar werden wird, obwohl alle denselben Weg gegangen sind.

Dieses Prinzip, in verschärfter Form, macht den christlichen Glauben aus. Alle Gläubigen haben ein gemeinsames Ziel, jedoch weil jeder aufgrund seiner Herkunft, Erziehung einen unterschiedlichen „Startpunkt“ hat, hat jeder auch einen eigenen und damit anderen Weg zum gemeinsamen Ziel.
Gott zeigt seine Größe und Liebe zum Menschen darin, auf dem Weg zu IHM ihn als Persönlichkeit reifen zu lassen. Ganz herzlichen Dank dafür.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Einen guten Lehrer zeichnet aus…

Es zählt nur was wir getan und gelebt haben

Leben. Das Leben ist keine Konserve, sondern live. Wenn etwas live gesendet wird, kann man nichts mehr korrigieren oder ausbessern, es ist so wie es ist und alle sehen es. Das ist anstrengend und braucht Mut zu akzeptieren, dass es Versprecher oder Unaufmerksamkeiten bis hin zu dicken Fehlern geben kann und deshalb auch geben wird (live heißt auch, ich nehme mich an wie ich bin, mit all meinen Licht- und Schattenseiten).

Was nicht live ist, nennt man Konserve, man kann es herausholen, wann es einem passt, vor und zurückspulen… Auch das Aufzeichnen ist deutlich entspannter, man zerlegt es in beliebig viele Einzelteile, an denen einzeln so lange gefeilt wird, bis jedes Einzelteil die Perfektion hat, mit der man sich gerne darstellen möchte.

Aktuell spüren wir durch all die Einschränkungen hautnah, was live bedeutet. Live ist miteinander reden, live ist einander begegnen und sich gegenseitig berühren. Das Leben ist live und auch der christliche Glaube ist live „Wer mit dem Sohn verbunden ist, der hat das Leben, d.h. der lebt.“ (nach 1. Joh. 5, 12). Wir wünschen allen in dieser Situation Gottes besonderen Segen zu einem lebendigen Leben.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Es zählt nur was wir getan und gelebt haben

Das Leben und den Glauben genießen, statt..

Wir meinen heute alles messen zu müssen und in Zahlen zu pressen, um dadurch festzustellen zu können, ob etwas erfolgreich war oder nicht. Um Erfolg oder Misserfolg festzustellen, würde manchmal schon der gesunde Menschenverstand völlig ausreichen.

Diese Unart hat sich auch in der Freizeit etabliert, Fitnessarmbänder zählen Schritte und prüft die Herzfrequenz. Das ausgewählte Programm beurteilt dann, ob es gut, weniger gut oder schlecht war. Das Genießen der Bewegung und der körperlichen Belastung kann dabei schnell zu kurz kommen.

Das Bedürfnis, den christlichen Glauben in Dogmen und Lehrpunkten so genau wie möglich zu beschreiben, ist schon uralt. Jedes Dogma und jeder Lehrpunkt nimmt dem Glauben ein Stück Lebendigkeit. Dabei ist der christliche Glaube unbeschreiblich einfach„im Vertrauen auf Gottes Gnade und Barmherzigkeit annehmen und leben.“ Es ist dieses neue Leben, das jedem geschenkt wird und das es zu leben gilt. Wir wünschen allen, die Arbeit, die Freizeit, das Leben und den Glauben wann immer es geht zu genießen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Das Leben und den Glauben genießen, statt..

Das alles verdanken wir Ostern

Unser Alltagsleben hat sich dramatisch verändert. Heute erleben wir Quarantäne, Abstandsregeln, Verbot von Gemeinschaft mit mehr als 2 Personen, manche denken sogar, das ist der Anfang vom Ende. Jedoch ist eines sicher, es wird eine Zeit nach Corona geben, aber es wird nicht mehr so sein wie in der Zeit vor Corona.

Für die Menschheit alles entscheidend war das Ereignis vor 2000 Jahren – Ostern. Alles was uns unser christlicher Glaube an Halt, Hoffnung, Weite und Gemeinschaft untereinander und mit Gott gibt, ist nur möglich wegen Ostern – Jesu Sterben am Kreuz und Jesu Auferstehung. Dietrich Bonhoeffer beschreibt dies in unserem heutigen Spruch. Diese Aussage strahlt viel Leben und Zuversicht aus und das, obwohl Bonhoeffer selbst in einer äußerst bedrohlichen Situation lebte und diese auch nicht überlebte.

Paulus beschreibt die Bedeutung von Ostern wie folgt: „Wenn aber Christus nicht auferstanden ist, dann ist euer Glaube nutzlos, und ihr seid nach wie vor in euren Sünden gefangen.“ Es gibt keine bessere Nachricht als diese: Jesus ist wirklich auferstanden. Ganz herzlichen Dank für die Liebe, die sich darin zu uns Menschen zeigt.  

Frohe Ostern!!!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Das alles verdanken wir Ostern

Begegnungen und Berührungen machen das Leben aus

Diese ganz liebe, aber demente Frau trafen wir vor ihrer „Hütte“ in Myanmar, in der sie ganz allein lebt, einige Kilometer entfernt vom nächsten Dorf. Sie freut sich sehr, wenn sie Wanderer sieht und versucht in Kontakt mit ihnen zu kommen. Wenn sie Vertrauen gewinnt, zeigt sie auch, dass sie gestreichelt werden möchte, was ein paar aus unserer Gruppe getan haben, manche haben sie einfach in den Arm genommen – als wir weitergingen, sahen wir einen sehr glücklichen Menschen.

Wie bedeutsam Begegnungen und Berührungen für unser Leben sind, erleben wir aktuell hautnah. Begegnungen mit Eltern, Großeltern, Kindern oder Enkeln, Begegnungen mit Freunden, Begegnungen am Arbeitsplatz, im Verein oder der Kirchengemeinde… sind massiv eingeschränkt, und das wird auch noch eine Zeitlang so bleiben. Deshalb ist es überwältigend, welche kreativen Lösungen und welches Engagement sich in den letzten Tagen zeigt, um diesem menschlichen Grundbedürfnis nachzukommen. Es scheint, als wird gerade das Wort Jesu von vielen verinnerlicht: „Geht so mit anderen um, wie die anderen mit euch umgehen sollen. In diesem Satz sind das Gesetz und die Propheten zusammengefasst.“ (Matth. 7,12)

Dafür dürfen wir sehr dankbar sein.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Begegnungen und Berührungen machen das Leben aus

Leben ist…

Leben ist einfach und oft machen wir es selbst kompliziert.

Dieses Ehepaar haben wir bei einem Bummel durch Nebenstraßen in Myanmar gesehen. Per Gestik und Kamera habe ich gefragt, ob ich sie fotografieren darf. Sie haben eingewilligt und ich habe ihnen das Foto auf dem Monitor gezeigt, was sie sehr gefreut hat. Es war eine schöne Begegnung, Kommunikation ohne Worte hat super funktioniert, am Ende haben wir uns freudig verabschiedet.

Nicht immer gelingt das, häufig ist man zu sehr mit Dingen beschäftigt, die einen hindern, bei sich selbst zu sein.

Die aktuelle Situation ist eine riesige Chance, sich auf das zu konzentrieren, was im Leben wichtig ist. Dazu muss man es erst mal aushalten, nicht mehr von morgens bis abends in Aktivitäten oder Termine „flüchten“ zu können – sich selbst auszuhalten, ist manchmal gar nicht so einfach!

Dieses bei sich SEIN können ist das Fundament für Leben, für Beziehungen und Begegnungen zu anderen und zu Gott.

Wir wünschen allen mit Gottes Hilfe in der aktuellen Situation die besonderen Möglichkeiten zu entdecken und zu nutzen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Leben ist…

Unsere Grenzen kennen lernen und damit leben lernen

Innerhalb weniger Tage sind wir alle in eine Situation gekommen, die bisher für uns unvorstellbar gewesen ist.

Wir lernen gerade Leben mit Einschränkungen, unserem gewohnten und liebgewonnenen Lebensstil werden massiv Grenzen gesetzt zu unserem eigenen Wohl und dem Gemeinwohl.

Neben der für viele Menschen und Unternehmen existenzbedrohlichen Situation hat die Konzentration auf das Wesentliche auch etwas durchaus Positives. Vielleicht ist der Ein oder Andere anfangs etwas überfordert, sich ablenken oder davonrennen geht nicht mehr so leicht. Angesagt ist, sich mit sich selbst beschäftigen zu können, sich selbst aushalten können, Ruhe und Stille aushalten – in dieser Stille vielleicht intensiver das Gespräch mit Gott zu suchen.

Das alles sind Chancen, die unser Leben in wunderbarer Weise formen und reifen lassen können. Wir haben es gern immer selbst in der Hand, aber jetzt haben wir auch genügend Zeit dazu unser Leben besonders zu formen oder durch Gott uns formen zu lassen, er ist der genialste Töpfer.

Wir wünschen allen Gottes Segen in dieser besonderen Zeit.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Unsere Grenzen kennen lernen und damit leben lernen