Gute Laune schmiert…das Leben

Manche sehen ein ½ volles Glas, andere sehe eher das ½ leere Glas, das ist im wahrsten Sinne des Wortes Ansichtssache. Bedenklich finde ich diejenigen, die bei einem vollen Glas nur sehen, dass es nicht randvoll ist und genau dies zum wichtigsten Thema machen, welches alle anderen Themen überstrahlt.

Ein Zitat von Michal Gorbatschow lautet: Man ist entweder Teil der Lösung oder Teil des Problems. Ich habe mich für ersteres entschieden.“

Wer sich auf Probleme konzentriert, dessen Blick ist im Wesentlichen darin gefangen. Ich leide an dem Problem und vermittle das Problem damit auch meiner Umgebung, ohne überhaupt etwas daran zu ändern.

Wer nach einer der vielen Lösungen sucht, weitet automatisch den Blick, ist engagiert, kreativ und am Ende ist die Freude groß über die gefundene Lösung, die das Problem erträglicher macht, reduziert oder sogar löst. Beeindruckend, wie mit dem aktuellen Stress in den Kliniken umgegangen wird, finde ich einem Video im Internet, in dem PflegerInnen, ÄrztInnen und SanitäterInnen kurzerhand zu einem aktuell Hit tanzen.

Der Glaube ist eine ernste Sache, hängt doch das Leben davon ab. Aber das Problem der Sünde ist ein für allemal gelöst. Deshalb ruft Paulus allen Gläubigen zu: „Freut euch im Herrn. Ich betone es noch einmal: Freut euch!“ (Phil. 4,4)

Wir wünschen allen, dass wir mit Gottes Hilfe in der Sichtweise für Lösungen wachsen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Gute Laune schmiert…das Leben

Was bleibt…

An der Schwelle zum Neuen Jahr steht die Frage im Raum, was bleibt, wenn das Jahr 2020 vorbei ist.
Für jeden selbst stellt sich früher oder später auch die Frage, was bleibt, wenn ALLES vorbei ist?
Unser Spruch macht heute einen genialen Gedankensprung, was IST NICHT VORBEI, gerade wenn nichts bleibt?
Das alles sind Fragen, die tief unser Menschsein berühren und uns bei der Suche nach Orientierung helfen.
So sehr mir der Spruch gefällt, Paulus legt die Prioritäten gerade andersherum.
Die Liebe vergeht niemals. Prophetische Eingebungen werden aufhören; das Reden in Sprachen, die von Gott eingegeben sind, wird verstummen; die Gabe der Erkenntnis wird es einmal nicht mehr geben. Denn was wir erkennen, ist immer nur ein Teil des Ganzen, und die prophetischen Eingebungen, die wir haben, enthüllen ebenfalls nur einen Teil des Ganzen. Eines Tages aber wird das sichtbar werden, was vollkommen ist. Dann wird alles Unvollkommene ein Ende haben…
Was für immer bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe, diese drei. Aber am größten von ihnen ist die Liebe.“ (1. Kor. 13)

In dieser festen Gewissheit wünschen wir allen ein gutes Neues Jahr 2021.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Was bleibt…

… dann ist Weihnachten

Eine außergewöhnliche Adventszeit geht zu Ende. Kein Einkaufsstress, kein Adventfeierstress – Termine überschneiden sich dieses Jahr nicht – Besinnlichkeit und Ruhe seit dem ersten Advent. Die Rückbesinnung auf die wesentlichen Dinge, die keine Dinge sind, war möglich.

Jetzt steht der Höhepunkt an, den Gott uns geschenkt hat. In der dunkelsten Jahreszeit hat er uns Licht entzündet, das bis heute leuchtet. Der Sohn Gottes kam aus Liebe zu uns in unsere Welt.

Lasst uns diese besondere Zeit genießen und feiern im Kreis der Kernfamilie und über Weihnachten hinaus, denn jedes Mal, wenn wir Liebe und Verständnis einander entgegenbringen, ist WEIHNACHTEN.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für … dann ist Weihnachten

Die wichtigsten Dinge im Leben, sind keine Dinge

Wenn man „wichtige Dinge“ googelt findet man u.a. folgende Zitate:

  • Zu einem großen Manne gehört beides: Kleinigkeiten als Kleinigkeiten und wichtige Dinge als wichtige Dinge zu behandeln.
  • Das erste aller wichtigen Dinge ist, nicht das Gewissen zu betrügen.

Wir merken, wichtige Dinge im Leben sind keine Gegenstände (Dinge), „wichtige Dinge“ sind gute Beziehungen, Umarmungen und Begegnungen, Nähe. Wie sehr wir davon leben, erleben wir gerade in dieser Zeit bei jedem Telefonat, jeder Videosession jeder kurzen Begegnung.

Wir erleben ebenso, dass gute Beziehungen „Bestand“ haben über Jahre hinweg, selbst wenn der Kontakt unterbrochen war. Schnell knüpft man an gute frühere Begegnungen wieder an.

Damit erleben wir die Dimension der Aussage von Paulus
Was bleibt, sind Glaube, Hoffnung und Liebe.“ (1. Kor 13).

Und wir spüren ebenfalls, wie wahr die zweite Aussage ist:
„Von diesen dreien aber ist die Liebe das Größte.“ Wir wünschen allen gute Begegnungen, viel Nähe auch bei räumlicher Distanz.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Die wichtigsten Dinge im Leben, sind keine Dinge

Erfahrungen sind wirksamer als Regeln

Auch wenn man es schon fast nicht mehr hören will, die Advents- und die Weihnachtszeit ist dieses Jahr ganz anders als sonst. Die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske) schützen uns einerseits, anderseits schränken sie Begegnungen und positive Erfahrungen drastisch ein.

Leben lebt ganz wesentlich von positiven Erfahrungen, die auch unter diesen Umständen möglich sind, halt anders als sonst. Wir sind dieses Jahr sehr viel stärker gefordert uns bewusst zu machen, wo Gutes erlebt werden kann, wo man kreativ werden kann, um etwas Schönes selbst erleben zu können oder auch kreativ zu werden, wie man anderen eine kleine Aufmerksamkeit oder Freude machen kann.

Jesus sagt: „Alles nun, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch!“ (Matth. 7,12).

Wir sollten speziell in dieser Zeit unsere Erwartung nicht senken, sondern besonders hoch schrauben.

Wir wünschen allen viel Freunde und Kreativität, ganz besonders Gottes Segen und das Spüren seiner Nähe.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Erfahrungen sind wirksamer als Regeln

Advent = warten auf die sich öffnende Tür

Es ist ein starkes Bild von Dietrich Bonhoeffer:
Advent = Warten auf die sich öffnende Tür zur Befreiung aus der Gefangenschaft.

Die ganze Welt wartet derzeit auf die Befreiung aus der Gefangenschaft dieses unsichtbaren, teilweise tödlichen Virus, das alle Lebensbereiche drastisch einschränkt.

Die für das Leben existentielle Beziehungspflege ist in diesen Tagen nochmals weiter reduziert worden. Geburtstage, Hochzeiten, Familienfeiern wie Weihnachten, aber auch Trauerfeiern, nichts ist mehr so, wie es einmal war. Alle warten sehnsüchtig auf die Zeit ohne das unsichtbare Virus.

Warten ist eine Tätigkeit, die gelernt sein will. Vielen liegt das Warten nicht, haben dazu keinen Nerv, ich selbst gehöre dazu. Vielleicht ist 2020 die einmalige Chance, die Adventszeit als besinnliche Zeit erleben zu können, nicht abgelenkt zu sein vom Trubel der Weihnachtsmärkte und -feiern im Betrieb und Vereinen… Zeit haben zum Warten, um Ruhe zu finden und auszuhalten, eingekehrt sein, so dass wir rückblickend sagen können, diese Adventszeit war eine gesegnete Zeit. Das wünschen wir allen, auch uns selbst.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Advent = warten auf die sich öffnende Tür

Ich suche nicht, ich finde

An einem Gebetsabend habe ich im Gespräch spontan das heutige Zitat Pablo Picassos verwendet. Thema war „wie finde ich die Menschen, die Hilfe benötigen und denen ich helfen kann“. Da ich mit dieser Aussage ziemlich alleinstand, habe ich mir anschließend überlegt, schwingt hier evtl. Arroganz mit?

Wenn „ich suche“, fokussiere ich mich und hab damit bereits eine Eingrenzung vorgenommen. Diese Fokussierung reduziert meine Aufmerksamkeit automatisch in anderen Bereichen.

In der Aussage „ich finde“ gehe ich mit offenen Augen durch die Welt. Ich suche nichts Bestimmtes und bin daher für vieles offen. Hin und wieder kommt eine Idee, die als Hilfe für andere umgesetzt werden kann. So verstehe ich auch die von Jesus beschriebene Gruppe in Matth. 25, der gar nicht bewusst war, wo sie überall geholfen haben – sie haben einfach Nöte (Krankheit, Hunger, Gefangenschaft) gesehen und darauf reagiert.

Die kommende, eigentlich besinnliche Zeit lebt ganz besonders von Menschen, die mit offenen Augen durch die Welt gehen.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Ich suche nicht, ich finde

Sag mir, für wen du dich hältst…

…Der Inkompetente tritt immer als Fachmann auf, der Grausame als Barmherziger, der Sünder als Frommer, der Wucherer als Wohltäter, der Schäbige als Patriot, der Arrogante als Demütiger, der Plebejer als edler Herr und der Einfaltspinsel als Intellektueller.“ (aus dem Roman „Das Spiel des Engels“)

Wie schwer es ist, im Umfeld solcher Menschen (über-) leben zu können, verdeutlich Jesus in der Geschichte vom Pharisäer und dem Zöllner mit einer gnadenlos ehrlichen Einleitung. „Jesus wandte sich nun an einige, die in ´falschem` Selbstvertrauen meinten, ´in Gottes Augen` gerecht zu sein, und die deshalb für die anderen nur Verachtung übrig hatten … (Lk. 18,9)

Jesus durchschaut die Schauspieler und stellt sie bloß, das hat er mit seinem Leben bezahlen müssen, denn rüttelt jemand an solch einem Fassadengebäude, wird wahnsinnig viel Energie aktiviert – es geht hier immer um Leben und Tod.

Es hilft uns, solche Systeme zu durchschauen, um sich vor solchen Menschen so gut es geht zu schützen, um weiter im Vertrauen zu Gott, zu sich selbst und zu seinen Nächsten in guter Beziehung leben zu können.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Sag mir, für wen du dich hältst…

Wir sind vielleicht Gegner, aber wir sind keine Feinde

Es ist erstaunlich, wie die Anzahl der Gläubigen massiv ansteigt. Selten gab es so viele, die glaubten, dass nur sie den wahren Durchblick haben oder sogar im Besitz der Wahrheit sind und deshalb mit Überzeugung alle Andersdenkenden als Lügner betrachten oder sogar als Feind bekämpfen.

Am Wochenende hatte ich eine lebhafte Diskussion mit meinem jüngeren Sohn. Irgendwie sind wir auf das Thema Ordnung gekommen. Er hat mir nebenbei empfohlen mein Arbeitszimmer mal richtig aufzuräumen. Das hat gesessen, ich habe ihm heftig widersprochen mit richtig guten Argumenten, aber er hat genauso wie ich nicht mit guten Argumenten gespart, so dass wir keinen Konsens gefunden haben. Hatten wir deshalb Streit, nicht die Bohne, aber das Thema hat nachgewirkt, und ich habe mich gefragt, was ist das Thema hinter dem Thema bei mir und meinem Sohn. Tage später sind mir wertvolle Einsichten über mich selbst gekommen, ohne dass sich am Ordnungsgrad im Arbeitszimmer etwas geändert hat.

Andersdenkende Menschen, die zu ihrer Meinung und Position stehen und argumentativ vertreten können, sind wertvolle Menschen, die notwendig sind, um persönlich reifen zu können.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Wir sind vielleicht Gegner, aber wir sind keine Feinde

Glückliches Leben leben

An dem Spruch von Albert Einstein gefällt mir, wie einfach das Verlangen nach einem glücklichen Leben erreicht werden kann.

Jesus stellt das menschliche Verlangen nach einem glücklichen Leben ganz an den Anfang seiner Wirksamkeit. Seine Grundsatzpredigt beginnt mit „glücklich sind…“ und dies gleich 9 Mal. Damit steckt Jesus gleich den Rahmen ab, in dem sich der christliche Glaube bewegt, es geht ums glücklich sein.

Jesus verknüpft dieses glücklich sein nicht mit Dingen oder Menschen, wie „glücklich darf sein, wer eine schöne Wohnung besitzt“ oder „glücklich darf sein, wer einen lieben Partner oder liebe Kinder oder Eltern hat“.

Das „nachhaltige“ Glücklichsein steht über den Dingen und Menschen. Glücklich sind, die Trost finden in Traurigkeit, die freundlich und bescheiden sein können, die sich nach Gerechtigkeit sehnen, die barmherzig sind, die ein reines Herz haben und sich um Frieden bemühen, ja selbst wer angeprangert wird aus genau diesen Gründen darf sich glücklich schätzen. Mit diesen Aussagen wird auch deutlich, jeder Gläubige entscheidet selbst, ob er glücklich ist oder nicht, ein super Angebot – herzlichen Dank dafür.

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentare deaktiviert für Glückliches Leben leben